Ambulant pädagogische Betreuung im Elternhaus

Diese Hilfe richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 18 Jahren, die von einer Körper-, Geistes- oder Sinnesbehinderung oder einer drohenden Behinderung betroffen sind. Die Kinder und Jugendlichen werden gezielt in ihrer Entwicklung gefördert. Das Zusammenleben von Eltern mit ihrem behinderten oder von einer Behinderung bedrohten Kind, auch unter Einbeziehung eventuell vorhandener nichtbehinderter Geschwister, wird gefördert. Das Ziel ist, die Kinder und Jugendliche in der Gesellschaft einzubinden, ihre Freizeit mit anderen zu gestalten, sich mit Gleichaltrigen zu treffen und in (Sport)-Vereinen mitzumachen.

Pädagogisch ambulante Betreuung bedeutet:

  • Unterstützung bei der Selbstständigkeit im familiären Zusammenleben.
  • Beratung der Eltern, Kinder und Jugendlichen, um gemeinsam Lösungen für Konflikte in der Familie zu finden. Die individuellen familiären Zusammenhänge und Ressourcen werden berücksichtigt. Ziel ist es, Eltern im Umgang mit dem behinderungsbedingten „Anderssein“ des Kindes zu stärken.
  • Beratung der Eltern zu Fragen, wie beispielsweise Hilfsmittelversorgung, Pflegegeld, Kurzzeitunterbringung.
  • Spielanbahnung und Stärkung der eigenen Interessen und Fähigkeiten innerhalb der elterlichen Wohnung und des Wohnumfeldes.
  • Stärkung der Eigeninitiative des Kindes oder Jugendlichen bei der Lebensgestaltung.
  • Begleitung des Ablösungsprozesses vom Elternhaus.
  • Klärung von Fragen zu Partnerschaft und Sexualität des behinderten oder von Behinderung betroffenen Kindes/Jugendlichen
  • Unterstützung bei Aufbau und Pflege sozialer Kontakte und Freundschaften, auch Ausflüge, sportliche und kulturelle Aktivitäten.
  • Hilfe zur Selbsthilfe bei der Bewältigung von Alltagsaufgaben, wie Orientierung im Wohnumfeld, Wegetraining, Zurechtkommen im Straßenverkehr, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, eigenständige altersgemäße Körperpflege, Tages- und Wochenstrukturierung.
  • Vernetzung, indem bei Bedarf mit allen für das behinderte oder von Behinderung bedrohte Kind bedeutsamen Menschen und Einrichtungen kooperiert wird.

Der Pädagoge arbeitet flexibel an verschiedenen Orten, z. B. innerhalb des Elternhauses oder im Wohnumfeld der Familie. Er nimmt - soweit gewünscht und möglich - mit dem Kind/ Jugendlichen am Vereinsleben und anderen Veranstaltungen teil.