Begleiteter Umgang

Betreuter bzw. begleiteter Umgang ist ein Begriff aus dem Umgangsrecht. Eltern und Kinder haben auch nach einer Trennung oder Scheidung sowie einer gerichtlichen Anordnung auf Fremdunterbringung das Recht auf Umgang miteinander. Dabei wird einem Umgangsberechtigten der Umgang mit dem Kind bei Anwesenheit einer neutralen, pädagogisch und/oder psychologisch geschulten Person gewährt, welche den Umgang überwacht und dafür sorgt, dass er zum Wohle des Kindes verläuft.

Die Familienräume bieten begleiteten Umgang in eigenen Räumen, in den Räumen des Jugendamtes oder in Räumen Dritter an. Je nach Art und Lage der Hilfe kann nach Absprache der Umgang auch außerhäusig, z.B. auf einem Spielplatz stattfinden. Die Begleitung durch die Familienräume wird von einer pädagogisch ausgebildeten und fachlich kompetenten Person durchgeführt, z.B. auch als Begleitung von gehörlosen Kindern oder Eltern, Eltern und Kindern mit nicht deutscher Muttersprache oder Kinder und Eltern mit einer Behinderung.